Geflügel

»  Hühner



›  Araucana

Diese uralte südamerikanische Rasse gibt es seit 1965 als in Deutschland offiziell zu züchtende Rasse. Heute wird diese Rasse gerade in Deutschland sehr engagiert gezüchtet.

Mehr Infos:
http://www.vhgw.de/araucanahuhn/index.htm

 

Zuchtbetrieb:

Kordula Lange-Hanisch
Mittelhöhlscheid 17
42657 Solingen
Telefon (02 12) 54 92 46
E: hamsleyd@aol.com

 

 



›  Deutsche Langschan

Das hochgestreckte Huhn hat edlen Charakter, seine Ahnen stammen aus China – und in Deutschland zählt es zu den bedrohten Rassen.

Mehr Infos:
http://sv-langschan.de/index.php?pg=deutschelangschan

Zuchtbetriebe:

Dr. Marion Busch
Klauserhof 3
53804 Much
T: 02245/648900
0172 2022518
E: marion.busch@yahoo.de





›  Krüper

Die dritte der drei Bergischen Landhuhnrassen kommt auf kurzen Beinen daher. Vom Bergischen Ausdruck krüpen (=kriechen) hat sie ihren Namen.

Mehr Infos:
http://www.g-e-h.de/geh/index.php/rassebeschreibungen/55-gefluegelhuhn/151-krueper

Erhaltungsbetrieb:

Klosterhof Bünghausen
Hömelstr. 12
51645 Gummersbach
T: 02261 78369
E: info@klosterbauer.de



»  Lakenfelder Huhn

Auch dieses Landhuhn zählt zu den vom Aussterben bedrohten Rassen in Deutschland. Es besticht durch seine kontrastreiche schwarz-weiße Zeichnung, gilt als robust und legt bis zu 200 weiße Eier im Jahr.

Mehr Infos:
http://www.g-e-h.de/geh/index.php/rassebeschreibungen/55-gefluegelhuhn/152-lakenfelder-huhn


Zuchtbetrieb:
NaturSchule Grund / Förderverein für Umweltbildung RS
AK Geflügel
Grunder Schulweg 13
42855 Remscheid
T: 02191 840734
E: info@natur-schule-grund.de

 



›  Vorwerkhühner

Wenn auch der Bergische Mensch den Namen Vorwerk zuerst mit Staubsaugern in Verbindung bringt, den Namen hat diese Landhuhnrasse von Oskar Vorwerk. Der erarbeitete vor rund 100 Jahren das Zuchtziel dieser Rasse mit dem fast goldenen Gefieder.

Mehr Infos:
http://www.erhaltungszucht-vorwerkhuhn.de/

 

Zuchtbetrieb:

Eulenhof
Martina Henke
Windgassen 4
42399 Wuppertal
T: 0202 443966
E: info@ouessant.de

 



»  Gänse und Enten



»  Deutsche Pekingente

Der Name sagt schon einiges über die Herkunft aus. Die Deutsche Pekingente hat eine weitere Reise hinter sich, aus China kam sie über England (vielleicht auch über Amerika) nach Deutschland und wurde im vorvorigen Jahrhundert eine der wirtschaftlichsten Entenrassen. Heute aber ist sie in den Leistungsdaten nicht mehr konkurrenzfähig und damit vom Aussterben bedroht.

Mehr Infos:
http://www.g-e-h.de/geh/index.php/rassebeschreibungen/56-gefluegelenten/131-deutsche-pekingente

Betrieb:

Erich Lindsiepe
Kölnstr. 64
53757 Sankt Augustin
T: 02241 29581
E: webmaster@krueper-huehner.de

 



›  Pommerngans

Die Menschen in Pommern wussten eine ordentliche Mahlzeit zu schätzen. So gehören die Pommerngänse mit einem Gewicht von bis zu 8 Kilogramm zu den schweren Landgänsen.

Mehr Infos:
http://www.meiertanja.com/pommerngans

 

Zuchtbetrieb:

Kordula Lange-Hanisch
Mittelhöhlscheid 17
42657 Solingen
Telefon (02 12) 54 92 46
hamsleyd@aol.com



›  Pommernente

Ursprünglich stammt diese Ente aus dem Regierungsbezirk Stralsund, hieß früher Schwedenente, da Stralsund den Schweden gehörte. Auch für diese Ente gibt es viel zu wenige Züchter – im Bergischen haben sich einige Betriebe dieser seltenen Rasse angenommnen.

Mehr Infos:
http://www.g-e-h.de/geh/index.php/rassebeschreibungen/56-gefluegelenten/133-pommernente

Zuchtbetriebe:

Uschi Börner
Rottfelder Weg 36
51515 Kürten
T: 02207 703861
F: 02207 703862
E: info@bioland-koch.de



© 2008 Naturpark Bergisches Land  |  Kontakt  |  Impressum  |  Home
Bergische Vielfalt
1533999 Besuche1533999 Besuche1533999 Besuche1533999 Besuche1533999 Besuche1533999 Besuche
Powered by Oberberg-Online
Bergische Waldquelle
ONI